Verbandsgewässer Main

Gewässerbeschreibung   Main-Strom km   Erlaubnisscheine   Ausgabestellen  Lage und Anfahrt

Bedingungen für die Ausübung des Fischfangs mit der Handangel am Main-Strom  

Gewässerbeschreibung

Das besondere dieses Mainabschnitts ist es, dass er zum Rhein hin völlig offen ist und von dort bis zur Nordsee praktisch keine Hindernisse für wandernde Fischarten, wie z.B. Aal, Meerforelle oder Lachs vorhanden sind. Für Fische, die in den Main aufwandern wollen, ist die Schleuse Kostheim das erste Hindernis, das sie überwinden müssen.

Der Wasserstand im Main hängt unmittelbar vom Wasserstand im Rhein ab und schwankt mit diesem.

Wie der Rhein ist auch der Main Bundesschifffahrtsstraße. Mindesttiefe im Unterwasser der Schleuse Kostheim ca. 2,1 Meter (Fahrrinne), in Abhängigkeit vom Rheinpegel meist größer, Breite etwa 80 bis 100 m, Strömung in der fließenden Strecke mäßig bis stark, je nach Wasserstand.

Die Ufer sind, wie bei Schifffahrtswegen üblich, mit Steinpackungen befestigt, in Hafenbereichen sogar gepflastert. Die groben Steinpackungen sind meist schwer begehbar, besonders wenn ein Hochwasser eine glitschige Schlammschicht auf den Steinen zurückgelassen hat.

Wegen Bebauung und Industrieanlagen sind nicht alle Uferstecken zugänglich, es stehen aber dennoch an beiden Ufern genügend Angelstrecken und -plätze zur Verfügung.

Von Aal bis Zander sind fast alle Fischarten in diesem Gewässerabschnitt zu fangen.

Main-Strom km 0,00 bis 2,89

Seit 1993 hat der Verband Hessischer Fischer e. V. das fiskalische Fischereirecht dieses untersten Mainabschnitts von der Schleuse Kostheim (km 2,89) flussabwärts bis zu seiner Mündung in den Rhein (km 0,00) gepachtet. Die fischereiliche Bewirtschaftung erfolgt nach den Vorgaben des einschlägigen Hegeplans, der für diesen Teil des Mains und gleichzeitig auch für den gesamten hessischen Rheinstrom gilt, weil dieser Mainabschnitt zum Rhein hin vollkommen offen ist.

Nach den Bestimmungen des Pachtvertrags ist die Fischerei an diesem Mainabschnitt den Mitgliedern des Verbandes Hessischer Fischer e.V. exklusiv vorbehalten.

Erlaubnisscheine

Weil die Fischerei an dieser Mainstrecke den Mitgliedern des Verbandes Hessischer Fischer e.V. exklusiv vorbehalten ist, muss neben dem gesetzlich vorgeschriebenen staatlichen Fischereischein auch der Mitgliedsausweis des Verbandes (Fischer-Pass mit gültiger Jahresbeitragsmarke) beim Erwerb eines Erlaubnisscheins vorgelegt werden, außerdem wird der explizite Nachweis einer Fischer- oder Sportfischerprüfung verlangt.

Wer nicht Mitglied in einem der Vereine unseres Verbandes ist, kann direktes Einzelmitglied im Verband werden und hat dann die Möglichkeit, im Verbandsgewässer zu angeln.  Unterlagen können bei der VHF-Hauptgeschäftsstelle in Wiesbaden angefordert werden.

Der Jahresbeitrag für Einzelmitglieder beträgt 30.- €

Es gibt folgende Erlaubnisscheine:

  • Jahresschein für 15,- €

Beim erstmaligen Erwerb eines Erlaubnisscheins wird für die Fangliste eine Zusatzgebühr („Pfand“) in Höhe von 2,50 € erhoben, die bei Rückgabe der Liste erstattet oder beim Erwerb eines neuen Erlaubnisscheins angerechnet wird.

Ausgabestellen für Erlaubnisscheine

SUPERPET
HG für Tiernahrung und Tierbedarf
Neben dem Mühlenweg 12-16
65474 Bischofsheim
Tel. 06144-33415-0, Fax 06144-33415-9

SUPERPET
HG für Tiernahrung und Tierbedarf
Heddingheimer Str. 16
65795 Hattersheim
Tel. 06190-8992-0, Fax 06190-8992-40

Reiner´s Angelladen
Delkenheimer Str. 9
65239 Hochheim
Tel. 06146-608388, Fax 06146-84200

Hotspot Angelcenter
Rudolf-Diesel-Str. 7
35440 Linden
Tel. 06403-9725801

Verband Hessischer Fischer e.V.
Rheinstraße 36
65185 Wiesbaden
Tel. 0611-302080. Fax 0611-301974 (nur Montag bis Freitag nach telef. Vereinbarung)

Lage und Anfahrtswege

Das Verbandsgewässer liegt in Höhe des Wiesbadener Stadtteils Kostheim und der Mainspitzgemeinde Gustavsburg. Es ist aus allen Richtungen gut zu erreichen, beispielsweise über die BAB 671, Ausfahrt Kastel (B 455 Richtung Kastel), Ausfahrt Hochheim (B 40 Richtung Kastel) oder Ausfahrt Bischofsheim/Gustavsburg (B 43 Richtung Gustavsburg). Von Wiesbaden her kommt man über die B42/B43 (Biebrich-Amöneburg-Kastel-Kostheim) ans Gewässer.

Die Zufahrt zur Maaraue am rechten (nördlichen) Mainufer ist in der Ortsmitte Kostheim ausgeschildert. Von der Maaraue aus kann sowohl die fließende Strecke des Mains als auch der sog. Floßhafen („Lache“) befischt werden. Direkt neben der Kostheimer Mainbrücke gelangt man ebenfalls bequem ans nördliche (rechte Mainufer) und kommt auf diesem Weg auch zum Becken des Kostheimer Hafens („Apura-Hafen“).

Das linke (südliche Mainufer), vor allem die sog. Mainspitze, ist über die Kostheimer Brücke (B42/43) und dann entlang der Bahnstrecke zu erreichen.

Besonders umweltbewußte Angler können auch mit der S-Bahn Linie S1 anreisen. Vom Bahnhof Kastel aus sind es über die Fußgängerbrücke (diese ist auch die Grenze zum Rhein) in Höhe der Floßhafenmündung bis auf die Maaraue nur wenige Minuten zu Fuß.

Auf der Maaraue befinden sich unter anderem ein Schwimmbad, ein Campingplatz und die Wasserschutzpolizeistation Kastel.

Nimmt man die S-Bahn Linie S8, so kommt man zu Fuß vom Bahnhof Gustavsburg zum linken (südlichen) Mainufer.