Kreisgruppe Hersfeld-Rotenburg

 
Ausflug für Jedermann und-frau
 

Nachdem die Kreisgruppe Hersfeld-Rotenburg ein Zeltlager für die Jugend durchgeführt hatte, sollten natürlich auch die Senioren nicht zu kurz kommen. Organisator der Fahrt für die Senioren war der 2. Vorsitzende der Kreisgruppe, Heinz-Jürgen Ziesing. Alle Teilnehmer der Kreisgruppe konnten für einen geringen Obolus mit ihren Frauen teilnehmen. Finanziert wurde die Fahrt aus dem Zuschuss des Verbandes Hessischer Fischer e. V. (VH)F und der Beiträge der Mitgliedsvereine an die Kreisgruppe Hersfeld-Rotenburg.

Die über 30 Teilnehmer wurden frühmorgens in ihren Heimatorten abgeholt. Erster Stopp der Reisetruppe war die Fischzucht Groß in Gersfeld. Der Betrieb wurde im Jahre 1882 gegründet und der Lehrbetrieb beschäftigt sich im Schwerpunkt mit der Aufzucht, dem Handel und dem Vertrieb von Besatzfischen. Seit 1990 hat sich der Betrieb auf die Aufzucht von Stören spezialisiert. Zur Zeit werden dort fünf verschiedene Arten in eigener Zucht aufgezogen, darunter auch der seltene "Hausen" oder "Beluga" wie er in Russland genannt wird. Die Gäste wurden herzlich empfangen und durch die Anlage geführt. Aber nicht im jeden Becken waren die Fische gleich zu sehen und zu bestimmen. Hier war der fachmännische Blick eines Anglers gefragt (Blld 1). Nach einer reichhaltigen Verkostung ging die Fahrt weiter.

Als nächster Stopp stand die Wasserkuppe auf der Tagesordnung. Die Wasserkuppe liegt 950m über NHN und ist nicht nur der höchste Berg der Rhön, sondern auch die höchste Erhebung in Hessen. Hier hat die Fulda ihren Ursprung und noch etwa 30 weitere Bäche. Die Wasserkuppe liegt im Naturpark Hessische Rhön und ist Teil des Biosphärenreservat Rhön. Das Segelflugzentrum, das Flugzentrum für Hängegleiter, Paragliding und Snowgliding, sowie die Radarkuppel, die Sommerrodelbahn und die Skilifte waren Attraktionen, die wir dort anschauen konnten.

Mit einem Sack voller Eindrücke und Impressionen erreichten wir die Schlitzer Destillerie. Die Brennerei, die seit den 50ziger Jahren an diesem Standort angesiedelt ist, hat ihren Ursprung nachweislich im Jahr 1585. Die Brennrechte sind seit 1732 im Besitz von den Grafen von Schlitz. Von 1969 bis 2006 war das Land Hessen Eigentümer der Brennerei. Seit 2006 ist die Stadt Schlitz zu 90% Gesellschafter der neuen GmbH. Neben Edelobstbrände, Fruchtsaftliköre, Kräuterliköre ist besonders der in eichenfassgelagerte Schlitzer Korn bundesweit bekannt. Aber auch Whiskys und Raritäten wie Wildkirschenbrand und Weichselkirschenbrand werden hergestellt. Nach einer umfangreichen Führung und Verkostung begaben wir uns, gezwungener Maßen, auf den Heimweg. Vorsorglich wurden wir schon vor der Verkostung mit einem Notfallbeutel (auf den Köpfen zu sehen - Bild 2) ausgerüstet, falls es einem von uns bei der Heimfahrt im Bus nicht so gut gehen sollte.

Die Fahrt nach Hause zu den vereinbarten Treffpunkten verlief in einer fröhlichen und heiteren Atmosphäre. Es wurden Erinnerungen von vergangenen Fahrten, sowie Eindrücke und Erfahrungen des Ausfluges ausgetauscht. Einig waren wir uns jedoch alle in einem Punkt. Diese Fahrt war toll und es sollten auf jeden Fall noch weitere folgen.
Zu guter Letzt noch einmal vielen herzlichen Dank an Heinz-Jürgen Ziesing, der diesen Ausflug bis in das kleinste Detail geplant und uns einen herrlichen Tag damit beschert hat. Wir freuen uns schon alle auf das nächste Jahr und die nächste Tour.

Wolfgang Deiss
Vorsitzender KG Hersfeld-Rotenburg

Ja wo sind die Fische denn?? (1) Gut "betütet" geht es zur Werksführung (2)
Fotos: Gerhard Schüßler