Veranstaltungen
 
 

Lehrgang für Gewässerwarte in Edermünde-Grifte

 
Praxis der Gewässeruntersuchung in Fluss und Teich
 

Am 18.07.2015 trafen sich 23 interessierte Angler zu einem Lehrgang für Gewässerwarte am Teich des ASV Söhrewald e.V. in Grifte (Edermünde).
Zu Beginn stellten sich die Teilnehmer kurz vor und äußerten ihre Erwartungen an den Lehrgang. Währenddessen konnten die üblichen Formalitäten erledigt werden.
Da die Praxis bei diesem Lehrgang im Vordergrund stehen sollte, gab es nur eine kurze Einführung in die Thematik mit folgenden Fragen (und kurzen Antworten):
Wozu dient eine Gewässeruntersuchung? Weshalb chemisch und biologisch? Wann und wie oft? Wie unterscheiden sich Bach und Fluss sowie Teich mit bzw. ohne Zu- und Ablauf? Wo am/im Gewässer? Welche Parameter/Werte bzw. welche Lebewesen wie dokumentieren? Welche Aussagen/Rückschlüsse lassen die Messungen zu?
Mit den Fragen "was braucht man unbedingt (und was ist eher Luxus) und wie geht man vor?" begann der praktische Teil des Lehrgangs mit der physikalischen und chemischen Untersuchung.
Nach der Demonstration einzelner Bestimmungen konnten in kleinen Gruppen an verschiedenen Stellen des Teiches Proben genommen werden. Jeder Teilnehmer führte selbst die Untersuchungen durch. Dabei gab neben dem Lehrgangsleiter auch der ehemalige Verbandsgewässerwart Jürgen König den einzelnen Gruppen Hinweise und Tipps zur Durchführung und aufkommende Fragen wurden beantwortet.
Im Anschluss an die Mittagspause wurden die Messwerte der einzelnen Gruppen verglichen, unterschiedliche Ergebnisse diskutiert und eventuelle Fehlerquellen benannt.
Da die Zeit schon weit fortgeschritten war, erfolgte nur noch eine kurze praktische Einführung in die biologische Gewässeruntersuchung am Teich.
Die Teilnehmer wünschten sich hierzu eine Fortsetzung. Deshalb soll im nächsten Jahr ein Lehrgang ausschließlich zur Gewässerbiologie angeboten werden.

Danke an die Elisabeth-Knipping-Schule in Kassel, die neben anderen Gerätschaften 3 Chemikalienkoffer (Kompaktlabor Aquamerck) sowie mehrere Binokulare zur Verfügung stellte und so die Untersuchungen in Kleingruppen ermöglichte.

Herbert Laukel

 
Die Teilnehmer Unterwasserschaugläser
Was schwimmt denn da?
Die Arbeitsutensilien eines Gewässerwartes
Fotos: H. Laukel