Graureiher mit ungewöhnlicher Beute

 

Der Graureiher hat eine Länge von 90-98 cm, eine Flügelspannweite von 175-195 cm, ein Gewicht von ca.1020-2070 g. Er ist der größte Reiher Europas.
Sein täglicher Fischbedarf schätzt man auf 300 bis 500 g. Die optimale Beutegröße liegt bei 15-20 cm.
Neben Fischen fängt er auch Mäuse, im Wasser auch Frösche und Molche. Aber er verspeist auch gerne Küken von Wasservögeln ob im Nest, oder in Ufernähe schwimmend.

Aber was sich dieser Graureiher, der sich ganzjährig in einem Teich im Wiesbaden-Biebricher Schlosspark aufhält, am 12.08.2016 geleistet hat, ist doch wohl sehr ungewöhnlich.
Er fing am Uferrand, wie auf dem Bild zu sehen, eine mindestens 30 Zentmeter lange junge Stockente, tötet sie, indem er sie im Schnabel fest haltend heftig hin und her bewegte. Das dauerte etwa 5 Minuten. Die schreiende junge Ente lockte eine ganze Schar adulter Stockenten herbei, die heftig lärmten, was den Reiher jedoch überhaupt nicht störte. Nach etwa 3 - 5 Min. war die junge Ente tot. Er flog dann mit der Ente im Schnabel auf die andere Uferseite und schluckte das Küken verdeckt unter einer Erle komplett hinunter. Das Hinunterschlucken war jedoch, wegen der Größe der Ente, nicht einfach. Er hat dazu noch einmal ca. 5 Minuten benötigt. Mein Sohn und ich konnten den gesamten Vorgang aus etwa 100 m Entfernung beobachten und durch Fotos dokumentieren.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich dieser Graureiher im Schlosspark spezialisiert hat. Neben Fischen - im Teich befinden sich vorwiegend Dreistachlige Stichlinge - ernährt er sich wahrscheinlich in der Brutzeit überwiegend von Küken der Enten, Blässrallen, Teichrallen und Zwergtauchern. Auffällig in diesem Teich sind auch die vielen Nachgelege der Wasservögel über einen langen Zeitraum.

Günter Wagner

Der Reiher schleudert die mindestens 30 cm große Jungente heftig hin und her und tötet sie so. Kaum zu glauben, welche große Beute der Reiher verschlucken kann
  Fotos: Günter Wagner