Renaturierung und Hochwasserschutz in Mühlhausen

 
Homberg. Das Renaturierungs- und Hochwasserschutzprojekt in Mühlhausen ist aktuell das größte seiner Art in der Kreisstadt. Mit den Hochwassern in Mühlhausen soll bald Schluss sein und auch der Storch könnte sich bald in der Efzeaue wieder blicken lassen. Das soll mit dem Nebenarm erreicht werden, der zurzeit zwischen Caßdorf und Berge entlang der Efze entsteht. Damit ist die Efze bald durchgängig renaturiert.

(di)

Die Finanzierung:

 
Zuwendungsfähige Ausgaben
2.482.150,00 €
Förderung des Landes Hessen
85 %
2.109.820,50 €
Eigenanteil Stadt Homberg
372.330,00 €
davon Förderung durch Schwalmverband
50 %
186.165,00 €
tatsächlicher Eingenanteil der Sfradt
186.165,00 €


Die Flutmulde von Mühlhausen in Richtung Berge Setzen sich für den Hochwasserschutz
bei Mühlhausen ein: von links Bürgermeister
Dr. Nico Ritz, Staatssekretär
Mark Weinmeister, Dr. Reiner Braun
(Ingenieurbüro Unger) und Nils Arndt
(Bauamt).
Flutmulde Mühlhausen in Richtung
Caßdorf vor der Landesstraße.



Fotos: Uwe Dittmer

Quelle: www. homberg-efze.eu